Close

Willkommen

Wir heißen Sabrina Höppener und Pia Krings und arbeiten unabhängig voneinander als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen in unserer Praxisgemeinschaft.  Wir behandeln Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 21 Jahren. 

Manchmal werden Probleme und Sorgen so schwer, dass man einfach nicht mehr weiter weiß. Alles wird zu viel, der Alltag ist nicht mehr zu bewältigen, der Umgang mit anderen Menschen wird schwierig und belastend…

Ist das momentan auch Dein Lebensgefühl? Dann können wir Dich – wenn Du es willst – dabei unterstützen, Lösungen zu finden!

Wie das funktionieren kann? Gemeinsam gehen wir ganz individuell auf Deine Sorgen und Nöte ein. Wir versuchen mit Dir, einen Weg aus der Krise zu finden, indem wir ganz konkrete Schritte miteinander überlegen, die Du umsetzen kannst. So helfen wir Dir dabei, dass Du Dir wieder selbst helfen kannst!

Auf dieser Homepage kannst Du einen ersten Eindruck darüber gewinnen, wer wir sind und wie wir arbeiten. Wir freuen uns, wenn diese Informationen Dir und Deinen Eltern eine Orientierung geben und Euch die Entscheidung zu einer persönlichen Terminvereinbarung erleichtern können.

Wenn Du Dich auf den Weg aus der Krise machen möchtest und das Gefühl hast, wir könnten Dich dabei unterstützen, dann freuen wir uns über Deine Kontaktaufnahme.


Sabrina Höppener und Pia Krings

Psychotherapie

Die grundlegende Ausrichtung in unserer Praxis ist die Verhaltenstherapie (VT). Als eine wissenschaftlich fundierte Behandlungsmethode zählt die Verhaltenstherapie neben der Psychoanalyse und der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie zu den drei gesetzlich anerkannten Richtlinienverfahren und ermöglicht eine Abrechnung mit den gesetzlichen und privaten Krankenkassen.

Die Verhaltenstherapie setzt sich aus vielen unterschiedlichen Methoden zusammen, die vor allem gegenwartsbezogen, handlungs- und lösungsorientiert ausgerichtet sind und darauf abzielen, den Patienten zur Selbsthilfe anzuleiten.

Grundlegend ist dabei die Annahme, dass unser Leben durch Lernvorgänge geprägt ist. Gute und schlechte Erfahrungen verstärken Verhaltensweisen oder schwächen sie ab. Auch psychische Störungen können nach dieser Theorie aufgrund ungünstiger oder belastender Lernerfahrungen entstehen. Hat ein Mensch problematische Verhaltensweisen „gelernt“, kann er sie zufolge der Verhaltenstherapie auch wieder „verlernen“, bzw. neue, angemessenere Verhaltensmuster erlernen. Hierbei werden auch kognitive Elemente integriert und das Erleben, die Gedanken und Gefühle der Patienten mit einbezogen.

Im Laufe der Therapie soll der Patient Experte für sich, für die Entstehung und Aufrechterhaltung sowie für die langfristige Bewältigung seiner Probleme werden. Hierzu lernt er, sich neue kognitive Denkmuster, Einstellungen und Verhaltensweisen anzueignen.

Am Ende der Therapie soll der Patient die Fertigkeiten besitzen, auch in Zukunft die Anbahnung eines ähnlichen Problems frühzeitig zu erkennen und die erlernten Strategien und Methoden zum Entgegenwirken erfolgreich anwenden zu können.

Psychische Probleme von Kindern und Jugendlichen sind sehr unterschiedlich und zeigen sich stets individuell und wenig einheitlich. Häufige Vorstellungsanlässe in psychotherapeutischen Praxen sind z.B. depressive Erkrankungen, Ängste und Zwänge, psychosomatische Störungen, Aufmerksamkeitsprobleme, soziale Probleme und Essstörungen. Auch Bindungsstörungen, Persönlichkeitsstörungen oder Autismus stellen psychische Störungen dar, die psychotherapeutisch behandelt werden können.

Grundsätzlich kann jedes Thema, das belastend ist und den persönlichen Alltag einschränkt, ein Anlass sein, sich in unserer psychotherapeutischen Praxis vorzustellen. Hierbei können wir abklären, ob eine behandlungsbedürftige Störung vorliegt und eine Psychotherapie indiziert ist. Häufig werden Kinder und Jugendliche durch ihre Eltern vorgestellt. Ab dem 15. Lebensjahr besteht für gesetzlich versicherte Jugendliche auch die Möglichkeit eigenständig einen Antrag auf Psychotherapie bei ihrer Krankenkasse zu stellen.

Über Uns

Kosten

Wir sind berechtigt, Psychotherapie für Kinder- und Jugendliche mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie als kassenärztliche Leistung für alle gesetzlich Versicherten anzubieten. 

Grundlage der Abrechnung für Privatversicherte und Beihilfe-Berechtigte ist die Gebührenordnung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten GOP. Die Kosten für die Therapie werden von den privaten Krankenversicherungen und der Beihilfe in der Regel vollständig bzw. zu einem großen Anteil übernommen. Die Anzahl der Therapiesitzungen, die erstattet werden, ist dabei jedoch von dem individuellen Tarif abhängig. Bitte erkundigen Sie sich deshalb schon vor dem Erstgespräch bei Ihrem Versicherungsträger bzw. Ihrer Beihilfestelle, ob und in welchem Umfang psychotherapeutische Leistungen von Ihrem Versicherungsvertrag abgedeckt sind und welche Formalitäten zu beachten sind.

Das Honorar für Selbstzahler richtet sich ebenfalls nach der Gebührenordnung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten GOP.

Kontakt

In den jeweiligen Telefonsprechzeiten (siehe unten), stehen wir Ihnen persönlich zur Verfügung, um einen ersten Termin mit Ihnen zu vereinbaren. Außerhalb der Telefonsprechzeiten können sie uns eine Nachricht auf dem jeweiligen Anrufbeantworter hinterlassen. Wir werden uns dann während der Telefonsprechzeit bei Ihnen zurückmelden. Bitte beachten Sie, dass die Telefonsprechzeiten nur für die Vereinbarung von Terminen vorgesehen sind.

Anmeldung Sabrina

E-Mail: info@psychotherapie-höppener.de
Telefon: 0241-96 90 97 10
Fax: 0241-92 040 645 

Telefonische Erreichbarkeit:
Mo. zwischen 12:15 -13 Uhr

Während meiner Elternzeit erreichen Sie zudem meinen Kollegen
Christian Bayer
Do. zwischen 12:15 und 13 Uhr
E-Mail: kontakt@kjp-bayer.de

Anmeldung
Anmeldung Pia

E-Mail: info@psychotherapie-krings.de 
bzw. info@praxis-benden.de
Telefon: 0241 – 96 90 97 11
Fax: 0241– 92 040 645

Ab Januar 2021 befinde ich mich in Mutterschutz, bzw. Elternzeit. Meine Kollegin und Elternzeitvertretung Frau Benden ist ab dem 15.01.2021 für Sie unter der gewohnten Nummer sowie unter info@praxis-benden.de erreichbar.

Zur Webseite von Frau Benden

In der Terminsprechstunde wird abgeklärt, ob ein Verdacht auf eine psychische Krankheit vorliegt und der Patient eine Richtlinienpsychotherapie benötigt oder ob ihm mit anderen Unterstützungs- und Beratungsangeboten (z.B. Präventionsangebote, schulpsychologische Beratungsstellen, Familienberatungsstellen oder Selbsthilfegruppen) geholfen werden kann. Am Ende der Sprechstunde erhalten Sie eine schriftliche Empfehlung zu weiterführenden Maßnahmen.

Zur Terminsprechstunde bringen Sie bitte die Versichertenkarte des Patienten mit, eine Überweisung ist nicht nötig. Minderjährige Patienten müssen in der Regel von mindestens einem Sorgeberechtigten begleitet werden, es sei denn, Sie haben es zuvor anders mit uns vereinbart. Mit dem ersten persönlichen Kontakt benötigen wir bei minderjährigen Patienten die schriftliche Zustimmung aller Sorgeberechtigten. Dafür laden Sie sich bitte den entsprechenden Anmeldebogen (siehe oben) herunter und bringen diesen ausgefüllt und von allen Sorgeberechtigten unterschrieben mit. Auf Wunsch senden wir die Formulare auch postalisch zu. Bitte bringen Sie zu diesem Termin außerdem die Versichertenkarte, das gelbe U-Heft und andere Vorbefunde (z.B. Berichte von früheren Behandlungen, Zeugnisse) des Patienten mit.

Am Ende der Terminsprechstunde können je nach Kapazität in unserer Praxis probatorische Termine für weitere Diagnostik und die Einleitung einer Richtlinienpsychotherapie oder Termine für die Akutbehandlung vereinbart werden.

Sollten auf absehbare Zeit in unserer Praxis keine Kapazitäten für weitere Behandlungsangebote (z.B. Akutbehandlungen) zur Verfügung stehen, haben Sie ab 1.4.2017 die Möglichkeit über die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Termine bei anderen Therapeuten zu vereinbaren.

Nachdem ein Termin in der Terminsprechstunde und die probatorischen Sitzungen (mindestens 2 bis maximal 6 Sitzungen) erfolgt sind und die Indikation und der Bedarf für eine Psychotherapie als gegeben angesehen werden, wird ein Therapieantrag bei der entsprechenden Krankenkasse gestellt. Wird dieser Antrag bewilligt, folgen die eigentlichen therapeutischen Sitzungen, die in der Regel alle 1 bis 2 Wochen stattfinden. In dringenden Fällen kann die Behandlung auch häufiger sein. Die maximale Anzahl der Therapiestunden kann je nach Krankenkasse variieren. In den Therapiestunden steht der Patient im Mittelpunkt. Eine therapeutische Behandlung erfordert aber auch, dass Eltern und Bezugspersonen mit einbezogen werden.

Die gesamte psychotherapeutische Behandlung unterliegt selbstverständlich dem Datenschutz und der Schweigepflicht.

Praxisgemeinschaft für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
Sabrina Höppener und Pia Krings

Kapellenstraße 12 – 14
52066 Aachen